Netzwerk Friedenskooperative

Für mehr Friedensarbeit - Das Netzwerk Friedenskooperative will weiter wachsen

von Kristian GollaElise KopperPhilipp IngenleufMarvin Mendyka

2016 konnte das Netzwerk Friedenskooperative viele seiner Projekte im Rahmen der Umstrukturierung abschließen. Buchhaltung, Bürotechnik, Mitgliederverwaltung und Website wurden modernisiert und wichtige Weichen für die zukünftige Arbeit gestellt. In diesem Jahr konnte sich das Büro nun wieder verstärkt seiner politischen und inhaltlichen Arbeit widmen. Insbesondere die Kampagnenarbeit war erfolgreich. Nun werden weitere Unterstützer*innen gesucht, damit sich das Netzwerk Friedenskooperative im Bereich Öffentlichkeitsarbeit und Soziale Medien personell besser aufstellen kann.

Der Schwerpunkt unserer Kampagnenarbeit 2017 lag auf den Themen Atomwaffen und Syrien mit den beiden Kampagnen „MACHT FRIEDEN. Zivile Lösungen für Syrien“ sowie „Büchel ist überall! atomwaffenfrei.jetzt“. Im Kampagnenbereich konnten wir in vielen Bereichen unser Know-How und unsere Arbeit erweitern. Ein besonderer Fokus lag dabei auf den Sozialen Medien wie Facebook. Dies zahlte sich aus, denn so konnten wir unsere Reichweite stark erhöhen und mit unseren Themen auch viele neue Menschen ansprechen.

Besonders die Unterschriftenaktion „Taten statt leerer Worte – Abzug statt Aufrüstung der Atomwaffen“ war ein großer Erfolg mit inzwischen mehr als 40.000 Unterschriften, die wir seit 2016 gesammelt haben. Dies ist ein deutliches Zeichen an die Politik, sich für den Abzug der Atomwaffen aus Büchel und ein weltweites Verbot einzusetzen!

Neue Website kommt gut an
In diesem Jahr konnten wir mit unserer Website www.friedenskooperative.de wieder viele Menschen informieren und mobilisieren. Besonders beliebt ist unser Terminkalender, mit deren Hilfe sich viele Aktive über friedenspolitische Termine informieren. Vor allem anlässlich der zentraleren  Termine der Friedensbewegung wie dem Ostermarsch, Hiroshima Gedenktag und dem Antikriegstag wird unsere Website stark frequentiert. Spitzenreiter dabei: Der Ostermarsch 2017 mit 45.000 Besuchen. Dies stimmt uns sehr optimistisch, dass sich wieder mehr Leute für das Thema Frieden engagieren wollen, und wir hoffen, dass sich dieser Trend auch 2018 fortsetzt.

Wachsen für mehr Friedensarbeit
Durch personelle Aufstockungen konnten wir 2017 unser politisches Wirken deutlich ausbauen. 2016 konnten wir bereits Elise Kopper als Campaignerin für die Kampagne „MACHT FRIEDEN. Zivile Lösungen“ gewinnen. In diesem Jahr konnten wir die Anstellung von Marvin Mendyka erweitern, so dass er sich 20 Stunden pro Woche hauptamtlich für Frieden einsetzen kann. Marvins Fokus liegt auf der Öffentlichkeitsarbeit. In den vergangenen Monaten hat sich gezeigt, wie wichtig es für uns und die Kampagnen ist, jemanden wie Marvin zu haben. Durch seine Arbeit im Bereich der Sozialen Medien konnte er viele neue Menschen für die Themen unserer Kampagnen gewinnen. Nun planen wir den nächsten Schritt und wollen neben Kristian Golla und Philipp Ingenleuf auch Marvin Mendyka ab 2018, nach Abschluss seines Studiums, als Friedensarbeiter in Vollzeit anstellen.

Dank Marvins Öffentlichkeitsarbeit erzielt beispielsweise die Kampagne „Büchel ist überall! atomwaffenfrei.jetzt“ inzwischen eine enorme Reichweite. Mitunter erreichte die Kampagne über Facebook seit Anfang des Jahres regelmäßig Menschen im fünfstelligen Bereich, von denen viele dazu gewonnen werden konnten, sich an den Aktionen der Kampagne zu beteiligen. So konnten wir mit unserer Forderung nach Abzug der Atomwaffen viele neue und vor allem auch jüngere Menschen ansprechen. Diesen Weg wollen wir weitergehen. Doch um unsere Pläne zu realisieren, benötigen wir mindestens 10.000 EUR an zusätzlichen Spenden pro Jahr. Eine große Herausforderung! Durch weitere UnterstützerInnen hoffen wir diese meistern zu können.

Weitere Unterstützerinnen und Unterstützer gesucht
Die Vollzeitanstellung von Marvin wäre ein Gewinn für die gesamte Bewegung und eine wichtige Ergänzung der personellen Kapazitäten im Bonner Büro. So können wir die verschiedenen Kampagnen und Aktionen sowie die vielen Gruppen und ehrenamtlich Aktiven besser unterstützen. Aber vor allem können wir mehr Menschen informieren und mobilisieren.

Damit wir längerfristig planen können, sind regelmäßige Spenden in Form einer Fördermitgliedschaft besonders wichtig. Noch mehr freuen wir uns über UnterstützerInnen, die eine Friedenspatenschaft für Marvin übernehmen. Die Patinnen und Paten können Marvin dabei mit einer regelmäßigen Spende unterstützen und erhalten durch regelmäßige Berichte Einblick in Marvins Friedensarbeit.

Unser großer Dank gilt allen Fördermitgliedern, FriedenspatInnen und SpenderInnen. Ohne Euch könnten wir uns nicht in diesem Maße für Frieden und Gerechtigkeit engagieren.

Alle Infos über unsere Arbeit und die Möglichkeiten unsere Arbeit durch eine Spende zu unterstützen finden sich online auf www.friedenskooperative.de.

Ausgabe

Rubrik

Initiativen
Mitglied des Vorstands im Bund für Soziale Verteidigung e.V., Mitarbeiterin beim Frauennetzwerk für Frieden e.V. und bei der Plattform Zivile Konfliktbearbeitung und Campaignerin beim Netzwerk Friedenskooperative für die Kampagne "MACHT FRIEDEN. Zivile Lösungen für Syrien".
Arbeitet beim Netzwerk Friedenskooperative. Ist u.a. Koordinator der Kampagne „Büchel ist überall – atomwaffenfrei.jetzt“ und "MACHT FRIEDEN. Zivile Lösungen für Syrien".
Referent für Social-Media und Öffentlichkeitsarbeit beim Netzwerk Friedenskooperative.