Die erste(n) Zahl(en) der PLZ

Erklärung zur Gründung des Aachener Friedenspreis e.V. 1988:

Frieden ist für uns die Abwesenheit von Krieg, aber gleichzeitig viel mehr als das. Frieden ist eine Grundhaltung, die Interessengegensätze auf den verschiedensten Ebenen so austrägt, daß damit dem Ausbruch von gewaltsamen Feindseligkeiten jeglicher Boden entzogen wird.

http://www.aachener-friedenspreis.de/ Dennewartstr. 17, 52068 Aachen, kontakt [at] aachener-friedenspreis.de

über 20 Organisationen tragen das Aalener Friedensbündnis und organisieren Mahnwachen zu Gedenktagen, Vorträge und Demonstrationen zu aktuellen politischen Anlässen und Friedensbildung. Ein regionales Friedensbündnis Ostwürttemberg tauscht sich über gemeinsame Aktivitäten in der Region aus.

Das Aalener Friedensbündnis trifft sich im Um-Welthaus Aalen, an dem jede/r teilnehmen kann (Termin erfragen unter: 07361-9751045).

https://aalenerfriedensbuendnis.wordpress.com Gmünder Str. 9 (Torhaus), 73430 Aalen, aafriedensbuendnis [at] posteo.de, : 07361-9751045
Lange Str. 61, 48520 Nordhorn, schnelle-m [at] t-online.de

Aktion Freiheit statt Angst e.V. ist ein im Januar 2009 gegründeter eingetragener Verein mit Sitz in Berlin, der sich für Bürgerrechte, insbesondere den Datenschutz und die Informationsfreiheit, einsetzt.

https://www.aktion-freiheitstattangst.org/ 10178 Berlin, kontakt [at] aktion-fsa.de

Aktion Sühnezeichen Friedensdienste (ASF) will für die Folgen der nationalsozialistischen Verbrechen sensibilisieren und tritt den aktuellen Formen von Antisemitismus, Rassismus und Ausgrenzung von Minderheiten entgegen. ASF engagiert sich seit über 50 Jahren für Versöhnung und Frieden durch internationale Freiwilligendienste, durch Sommerlager und durch ehrenamtliche Arbeit. Seit der Gründung 1958 haben viele tausend Menschen durch ihr Engagement mit ASF kleinere und größere Zeichen für Frieden, Verständigung und Menschenrechte und gegen das Vergessen gesetzt.

Langfristige Friedensdienste

http://www.asf-ev.de Auguststr. 80, 10117 Berlin, asf [at] asf-ev.de, : (0 30) 28 39 5 -184, : (0 30) 28 395 - 135

Text von der Website der AGDF:

Wo Menschen sich aktiv auf die oft schwierige Realität einlassen, entsteht Bewegung. Sie lernen, was Sache ist, welche Rolle sie selbst dabei spielen und - wie hoffnungsvoll - dass sie doch etwas tun können. Menschen, die so lernen und zur Erneuerung in Kirchen und Gesellschaft beitragen, versteht die Aktionsgemeinschaft Dienst für den Frieden (AGDF) als Freiwillige. Dieses Engagement schenkt Freude, Freundinnen und Freunde sowie Bestätigung: Jede, jeder kann an ihrem/seinem Platz etwas leisten.

http://friedensdienst.de Endenicher Str. 41, 53115 Bonn, agdf [at] friedensdienst.de, : +49 228 24 999 0, : +49 228 24 999 20

Die Aktionsgemeinschaft Friedenswoche Minden (FriWo) ist aus der ersten bundesdeutschen Friedenswoche im Jahre 1972 hervorgegangen. Seitdem wurden verschiedene Projekte auf dem Gebiet der Jugend- und Kulturarbeit, Erwachsenenbildung und offenen Sozialarbeit entwickelt.

Neben konjunkturbestimmten friedenspolitischen Aktionen ist die FriWo zur Zeit in folgenden Bereichen tätig:

http://www.friedenswoche-minden.de Alte Kirchstr. 1a, 32423 Minden, Friedenswoche [at] gmx.net, : (0 5 71) 24339

AMICA e.V. unterstützt seit 1993 Frauen und Mädchen in Krisenregionen und hilft ܜberlebenden sexualisierter Kriegsgewalt. Schwerpunkte sind Trauma-Arbeit und psychosoziale Beratung für Betroffene. Wichtigste Grundlage ist die UN-Sicherheitsratsresolution 1325 zu Frauen, Sicherheit und Frieden.

Die Organisation ist in Bosnien-Herzegowina, im Kosovo, in der russischen Teilrepublik Tschetschenien, in Libyen und im Libanon für syrische Flüchtlinge tätig. Für das langjährige Engagement auf dem Balkan wurde die Organisation 2010 mit dem Deutschen UNIFEM-Preis ausgezeichnet.

http://www.amica-ev.org/ Habsburgerstr. 9, 79104 Freiburg, info [at] amica-ev.org, : 0761 - 556 92 51, : 0761 - 556 92 52
Hauptstr. 14, 91622 Rügland, ansbacherFB [at] aol.com

Die Arbeitsgemeinschaft Frieden ist ein regionaler Zusammenschluß von Menschen in Rheinland-Pfalz, die sich für die Verwirklichung von Frieden, Gerechtigkeit und die Wahrung der Menschenrechte einsetzen.

Die AGF bekennt sich zum Prinzip der Gewaltfreiheit und Toleranz. Sie ist parteipolitisch unabhängig, überkonfessionell und gemeinnützig.

Die AGF will mit Veranstaltungen und Aktionen eine breite Öffentlichkeit auf die vielfachen Formen des Unfriedens aufmerksam machen und die Möglichkeiten ihrer Überwindung aufzeigen.

Von den 250 Mitgliedern der Arbeitsgemeinschaft Frieden engagieren sich ca. 30 zu folgenden Arbeitsschwerpunkten:

http://www.agf-trier.de Pfützenstr. 1, 54290 Trier, buero [at] agf-trier.de, : 0651/9941017, : 0651/9941018
http://www.darmstaedter-signal.de C3 Nr. 24, 68159 Mannheim, FlorianKling [at] darmstaedter-signal.de

Die Arbeitsstelle Frieden

  • berät Kriegsdienstverweigerer auf dem Weg zur Anerkennung
  • bildet fort in gewaltfreier Konfliktbewältigung
  • entsendet Freiwillige für einen Friedensdienst ins Ausland

Jungen Männern und Frauen aus Baden bieten wir rund 30 Plätze für einen €žFreiwilligen ökumenischen Friedensdienst€œ (FÖF) im Ausland. Die Freiwilligen arbeiten im sozialen, pädagogischen oder landwirtschaftlichen Bereich, zumeist bei kirchlichen Trägern. Derzeit kooperieren wir mit Einrichtungen in Italien, Israel, Rumänien, Süd- und Mittelamerika. Der Einsatz dauert grundsätzlich 12 Monate.

Anerkannte Kriegsdienstverweigerer können mit dem FÖF ihren Zivildienst ersetzen

http://www.friederle.de Blumenstr. 1-7, 76133 Karlsruhe, frieden.ekjb [at] ekiba.de, : (0721) 9175 471, : (0 7 21) 9 17 54 79

Die Arbeitsstelle Friedensdienst ist eine Einrichtung der Evang. Kirche der Pfalz (Prot. Landeskirche), die dem Pfarramt für die Beratung der Kriegsdienstverweigerer und Zivildienstleistenden angegliedert ist. Sie wurde auf Beschluss der Landessynode 1998 geschaffen.

Ausgehend vom kirchlichen Verständnis des Zivildienstes als Sozialer Friedensdienst, kümmert sich die Arbeitsstelle Friedensdienst um die seelsorgerisch-pädagogische Begleitung der evangelischen Zivildienstleistenden im Bereich der Landeskirche (1989: ca. 1150) und bietet Einführungslehrgänge, Werkwochen, Gruppentreffen und Einzelbetreuung an.

http://www.frieden-umwelt-pfalz.de Große Himmelsgasse 3, 67346 Speyer, info [at] frieden-umwelt-pfalz.de, : (0 62 32) 6 71 50, : (0 62 32) 67 15 67

Die Arbeitsstelle für gewaltfreie Konfliktbearbeitung in Nürnberg wurde 1998 errichtet und ergänzte damals die Dienststelle des Beauftragten für Kriegsdienstverweigerer und Zivildienstleistende der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern. Seit November 2005 werden diese Aufgaben unter dem Namen Arbeitsstelle kokon wahrgenommen.

Im Bereich der bayerischen Landeskirche übernimmt die Arbeitsstelle kokon Verantwortung für konkrete Friedensarbeit.

Im Einzelnen umfasst dieser Auftrag folgende Bereiche:

1. Beratung zu Fragen der Kriegsdienstverweigerung

http://www.arbeitsstelle-kokon.de Gudrunstr. 33, 90459 Nürnberg, arbeitsstelle-kokon [at] ejb.de, : (0 9 11) 43 04-2 38, : (0 9 11) 43 04-3 03

Die Augsburger Friedensinitiative (AFI) ist ein lockeres Bündnis aus verschiedensten Organisationen und engagierten Einzelpersonen die gegen Krieg und Militarismus aktiv sind. Sie besteht seit 1980 und führt unter anderem den Augsburger Ostermarsch und die Augsburger Friedenswochen durch. Die AFI ist überparteilich und setzt sich für die Wahrung der Menschenrechte und des Völkerrechts ein. Sie fordert darüber hinaus die Errichtung einer gerechten Weltwirtschaftsordnung.

http://www.augsburger-friedensinitiative.de Dorfstr. 26, 89361 Landensberg, info [at] augsburger-friedensinitiative.de

In der Berliner Friedenskoordination (FRIKO) treffen sich seit Herbst 1980 VertreterInnen aus weltanschaulich sehr unterschiedlichen Gruppen, um über ihre friedenspolitischen Aktivitäten zu informieren, ihre Arbeit zu vernetzen und gemeinsame Vorhaben zu planen. An der Arbeit der FRIKO beteiligen sich Mitglieder von bezirklichen Friedensgruppen, des DGB und der Einzelgewerkschaften, von Kirchengruppen, Frauen- und Jugendverbänden, von Gruppen, die um Gleichberechtigung und Solidarität für und mit AusländerInnen, ImmigrantInnen und Flüchtlingen kämpfen, AntifaschistInnen, FreidenkerInnen und Einzelpersönlichkeiten, sowie Mitglieder von Parteien über eine gemeinsame Friedensarbeit aus beiden Teilen der Stadt.

http://www.friko-berlin.de Hauptstr. 37, 10827 Berlin, info [at] friko-berlin.de, : (030) 782 33 82
http://www.bielefelder-friedensini.de 33613 Bielefeld, kontakt [at] bielefelder-friedensini.de

Das Friedensplenum trifft sich immer am zweiten und vierten Mittwoch im Monat um 19.30 Uhr im Haus der Begegnung, Alsenstr. 19a. Alle Treffen sind öffentlich und Interessierte sind herzlich willkommen.

http://www.bo-alternativ.de/friedensplenum/ Josephstr. 2, 44791 Bochum, Friedensplenum-Bochum [at] bo-alternativ.de

Friedenspolitik von der Basis - Selbstdarstellung/Kurzinfo

http://www.friedensbuendnis-braunschweig.de/ Goslarsche str. 93, 38118 Braunschweig, friedensbuendnis-bs [at] net55.org

Das Bremer Friedensforum wurde 1983 in der Auseinandersetzung um den so genannten Nachrüstungsbeschluss der NATO gegründet. Weitere Schwerpunkte waren in den 80-er Jahren der Widerstand gegen das SDI-Programm (Krieg der Sterne) und der Einsatz für die Beendigung der Atomtests. Das Friedensforum organisierte Anfang der 90-er Jahre die Proteste gegen den Golfkrieg in Bremen und engagiert sich bis heute gegen die Wandlung der Bundeswehr von einer Verteidigungsarmee in eine weltweite Eingreiftruppe.

Nach dem Kriegseinsatz gegen Jugoslawien hat Deutschland mit der Teilnahme am so genannten "Anti-Terror-Krieg" der USA nach dem 11. September 2001 die militärische Zurückhaltung endgültig aufgegeben.

http://www.bremerfriedensforum.de Goetheplatz 4, 28203 Bremen, info [at] bremerfriedensforum.de, : 0421/3961892, 0173/4194320

Brethren Service:

  • für Frieden arbeiten
  • Gerechtigkeit fördern
  • Dienste am Menschen leisten
  • die Schöpfung bewahren

Die Umsetzung dieser Ziele geschieht durch den Freiwilligendienst junger Menschen in Europa, den USA und dem globalen Süden.

Freiwillige aus Europa können über Brethren Volunteer Service in Sozial-, Friedens- Umwelt- und Menschenrechtsarbeit in den USA eingesetzt werden. Mindestdienstzeit ist 12 Monate.
Europäische Freiwillige werden ausschließlich in die USA vermittelt.

Freiwillige aus Nordamerika können in Europa einen Dienst für 24 Monate leisten. Die amerikanischen Freiwilligen arbeiten in

http://www.brethrenvolunteerservice.org Route de Ferney 150, CH-1211 Genf 2, brethrenservice [at] worldcom.ch, : +41 22 7916330, : +41-22-791 61 5

Der Bund für Soziale Verteidigung wurde nach einer großen Tagung zum Thema Soziale Verteidigung in Minden 1988, an der rund 1.000 Menschen teilnahmen, 1989 gegründet. Erste Vorsitzende waren Petra K. Kelly und Prof. Dr. Theodor Ebert  Der BSV setzt sich für die Abschaffung von Rüstung und Militär und die Entwicklung gewaltfreier Alternativen ein. Meilensteine bei der Entwicklung des BSV waren die Kampagne "Bundesrepublik ohne Armee" nach 1989, das Balkan Peace Team (1993-2001), die Konzeptionierung des Zivilen Friedensdienstes in den 1990er Jahren, die innergesellschaftliche Kampagne "Wege aus der Gewalt" und Streitschlichtung an Schulen. Seine derzeitigen Schwerpunkte sind u.a.

http://www.soziale-verteidigung.de/ Schwarzer Weg 8, 32423 Minden, info [at] soziale-verteidigung.de

Die Bürgerinitiative besteht seit 1993, sie setzt sich für eine ausschließlich zivile Nutzung der Colbitz-Letzlinger Heide ein und sieht einen Naturpark als Alternative zum Truppenübungsplatz.

Den Einsatz gegen das hochmoderne Gefechtsübungszentrum des Heeres sieht die Bürgerinitiative im Konsens zur Frage nach Alternativen zur militärischen Gewaltausübung. Die Bürgerinitiative ist lokal und deutschlandweit mit anderen Gruppen aus der Friedensbewegung vernetzt.

Hauptaktionsform sind die monatlichen Friedenswege und die Ostermärsche. Dabei wird auch ziviler Ungehorsam geleistet. Zu gesellschaftlichen Höhepunkten der Region ist die Bürgerinitiative mit Informationsständen präsent.

http://www.offeneheide.de Dorfstr. 45, 39590 Tangermünde, info [at] offeneheide.de, : 0173/2051088 , : 03904/40570

Ferien vom Krieg -
ein Projekt des Komitees für Grundrechte und Demokratie

Das Projekt šFerien vom Krieg€˜ ist Teil der friedenspolitischen Arbeit des Komitees für Grundrechte und Demokratie, das als gemeinnütziger Verein anerkannt ist.

Klaus Vack, der das Projekt €šFerien vom Krieg€˜ 1994 gründete und damals die ersten Kinderfreizeiten organisierte, schrieb: žDas Komitee setzt damit seine friedenspolitisch orientierte humanitäre Linie der Unterstützung der Ärmsten der Armen und der vom Krieg am meisten betroffenen Flüchtlinge und anderer Zivilisten fort.

http://www.ferien-vom-krieg.de Arnoldshainer Str. 14, 60489 Frankfurt, info [at] ferien-vom-krieg.de

Das christliche Friedensseminar Königswalde wurde 1973 von jungen Wehrdienstverweigerern gegründet. Seitdem wird jeweils im Mai und im Oktober an einem Wochenende ein Seminar veranstaltet. Das€“ Seminar heißt "€žPflanzschule"€œ und als eine solche versteht sich das Friedensseminar. Es möchte Raum bieten für gemeinsames Nachdenken darüber, wie diese Welt durch uns gefährdet wird und was wir auf gesellschaftlicher, kirchlich-institutioneller und privater Ebene tun können, damit sie bunter, wärmer, offener und gerechter werden kann. Die Teilnehmer sind aus allen Alters- und Berufsgruppen: vom Jugendlichen bis zum Rentner; vom Arbeiter und Angestellten bis zum Wissenschaftler und Politiker (bzw. die jeweils weibliche Form).

http://www.friedensseminar.de Bachstr. 3, 8412 Werdau, : 03761-82505

Church and Peace ist ein europäischer Zusammenschluss von christlichen Kommunitäten, Kirchen, Organisationen und Gruppen, die der Überzeugung sind, dass die im Evangelium bezeugte Gewaltfreiheit zu den Wesensmerkmalen der Gemeinde Jesu Christi gehört und dass daher die Versöhnungsbotschaft des Evangeliums zum Dienst gewaltfreien Friedenstiftens führt. Deshalb verpflichten sich die Mitglieder in ihrem Leben und Dienst zu einem gewaltfreien Friedenszeugnis. Church and Peace wurde 1949 von den Historischen Friedenskirchen (Quäker, Mennoniten und die Church of the Brethren) und dem Internationalen Versöhnungsbund gegründet.

http://www.church-and-peace.org Mittelstr. 4, 34474 Diemelstadt-Wethen, intloffice [at] church-and-peace.org, : 05694/9905506 , : 05694/1532

In vielen Ländern werden Menschen für den Krieg zwangsweise rekrutiert. Verweigerer werden diskriminiert und verfolgt. Der seit 1993 bestehende Verein Connection tritt auf internationaler Ebene für ein umfassendes Recht auf Kriegsdienstverweigerung ein und arbeitet mit Gruppen zusammen, die sich gegen Krieg, Militär und Wehrpflicht engagieren. Es bestehen Kontakte zu Gruppen in Europa, Türkei, USA, Israel, Algerien, Lateinamerika und Afrika.

http://www.Connection-eV.org Von-Behring-Str. 110, 63065 Offenbach

Der Deutsche Friedensrat ist ein unabhängiger und überparteilicher Verein, der sich für Frieden und internationale Verständigung einsetzt. Wir sind Teil der deutschen und internationalen Friedensbewegung. Humanismus und Pazifismus sind unsere Wurzeln. Unser Ziel ist die Ächtung des Krieges als Mittel der Politik und die Verurteilung der bewaffneten Gewalt zur Durchsetzung politischer, ökonomischer, ideologischer oder religiöser Ziele.

http://www.deutscher-friedensrat.de Weydingerstr. 14-16, 10178 Berlin, friedensrat [at] mail.de

Das Deutsche Bündnis Kindersoldaten ist ein Bündnis von zwölf Nichtregierungsorganisationen. Seit 1999 arbeitet das Bündnis eng mit weiteren internationalen Organisationen zusammen wie Child Soldiers International (ehemals Coalition to Stop the Use of Child Soldiers).

Das Deutsche Bündnis Kindersoldaten:

  • informiert über die Problematik Kindersoldaten;

  • ruft zu öffentlichkeitswirksamen Aktionen auf;

  • betreibt Lobbyarbeit.

Kontakt:
Service-Telefon: 0203.7789-111

http://www.kindersoldaten.info Düsseldorfer Landstr. 180, 47249 Duisburg

Das Mennonitische Friedenskomitee ist eine kirchliche Organisation, die sich für die Friedensbotschaft Jesu Christi einsetzt. Das DMFK arbeitet schwerpunktmäßig in und mit den deutschen Mennonitengemeinden der Arbeitsgemeinschaft Mennonitischer Gemeinden in Deutschland, aber auch mit anderen Kirchenverbänden in der Ökumene. Unser Auftrag entstammt der Vision: "Gottes Frieden und Gerechtigkeit sollen in dieser Welt sichtbar werden". Das DMFK ist ein Werk von Kirchengemeinden auf den Weg zur Friedenskirche.

Angebote:

http://www.dmfk.de Hauptstr. 1, 69245 Bammental

Die Deutsche Friedensgesellschaft (DFG), gegründet 1892, ist die älteste Organisation der deutschen Friedensbewegung. Nach ihrem 1968 erfolgten Zusammenschluss mit der damaligen Internationale der Kriegsdienstgegner zur DFG/IdK (außer in West-Berlin) und fünf Jahre darauf der Fusion mit dem Verband der Kriegsdienstverweigerer (VK) „firmiert“ die Organisation seit 1974 unter dem Namen Deutsche Friedensgesellschaft – Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (abgekürzt: DFG-VK).

https://www.dfg-vk.de Werastr. 10, 70182 Stuttgart, office [at] dfg-vk.de, : 0711/51892626, : 0711 - 2486 9622
http://bawue.dfg-vk.de Werastr. 10, 70182 Stuttgart, : 0711/51885601

Die Gruppe Mainz ist eine der vielen Ortsgruppen der DFG-VK. Wir führen Aktionen wie Infostände und Veranstaltungen durch und nehmen gewaltfrei an Demonstrationen teil. Wir arbeiten mit anderen Gruppen und Organisationen zusammen. Auch auf manchem schönen Fest ist unser Infostand dabei.

ܜber die War Resisters' International (WRI) stehen wir mit Pazifistinnen und Pazifisten in aller Welt in Kontakt. Transnationale Friedensarbeit nimmt traditionell breiten Raum in der Arbeit der DFG-VK Mainz ein. Darüber hinaus versuchen wir auch, uns selbst ein Bild über aktuelle Themen zu machen. Beispiele hierfür sind:

http://www.dfg-vk-mainz.de Walpodenstr. 10, 55116 Mainz, dfgvkmz [at] web.de
Speyerer Str. 14, 68163 Mannheim, mannheim [at] dfg-vk.de

Im Antikriegshaus werden Ausstellungen, Bücher, Zeitschriften, Plakate und Videofilme gesammelt und Interessenten zugänglich gemacht. Ein Schwerpunkt im Archiv und in der Bibliothek besteht in der Dokumentierung von Persönlichkeiten, die konsequent in der Friedensarbeit tätig sind bzw. waren. Im Antikriegshaus finden Vorträge, Literaturlesungen und Theateraufführungen statt, außerdem Ausstellungen zu wechselnden Themen, die z.T. hier erarbeitet werden.

http://www.antikriegshaus.de Kirchweg 4a, 31275 Lehrte

Der Eine Welt e.V. Leipzig wurde im Oktober 1990 im Laufe der Demokratiebewegung in der DDR von Einzelangagierten und Gruppen der kirchlichen Jugendarbeit gegründet und zählt heute mit seinen 40 Ehrenamtlichen, vier Hauptamtlichen und den Freiwilligen zu einem wichtigen Akteur der Entwicklungszusammenarbeit in Leipzig und der Region.

http://www.einewelt-leipzig.de Bornaischestr. 18, 4277 Leipzig, sebastian [at] einewelt-leibzig.de

EIRENE bietet Freiwilligeneinsätze von mindestens 12-monatiger Dauer in Europa, Nordamerika, Lateinamerika und Afrika an. Daneben organisiert EIRENE Einsätze in der Entwicklungszusammenarbeit und im Zivilen Friedensdienst in Afrika und Lateinamerika von mindestens zweijähriger Dauer an.

EIRENE ermöglicht zudem einen "Friedensdienst für Ältere" , d.h. für Menschen im und nach dem aktiven Berufsleben.

http://www.eirene.org Engerser Strasse 81, 56503 Neuwied, eirene-int [at] eirene.org, : (0 26 31) 83 79 - 0, : (0 26 31) 83 79 - 90

Das Emder Friedensforum ist ein unabhängiger und überparteilicher Zusammenschluss von Emderinnen und Emdern, die die zunehmende Militarisierung der deutschen Innen- und Außenpolitik ablehnen. Unsere Verfassung verpflichtet dazu, das friedliche Zusammenleben der Völker zu fördern und stellt Handlungen, die es verhindern oder stören,€“ insbesondere Krieg,€“ unter Strafe.

Das Emder Friedensforum veranstaltet jährlich die €œEmder Friedenstage€ mit dem Ziel, in der Öffentlichkeit wieder die €œFriedensfrage€ zu stellen. Die Friedenstage sollen zum Nach- und Hinterfragen anregen und unterdrückten Informationen und gezielten Desinformationen entgegenwirken.

Die Mitglieder des Emder Friedensforums freuen sich immer über Unterstützung.

http://www.friedensforum-emden.de Wolthuser Str. 107 a, 26725 Emden

Die Evangelische Arbeitsgemeinschaft für Kriegsdienstverweigerung und Frieden (EAK) ist eine Arbeitsgemeinschaft innerhalb der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD). In ihr sind Personen, Landes-, Freikirchen und Verbände zusammengeschlossen. Sie bildet ein kirchliches Netzwerk und Kompetenzzentrum, welches persönlich - durch Studientage und Mitgliederversammlungen - und politisch - durch Stellungnahmen - in Kirche und Öffentlichkeit für persönlichen Gewaltverzicht und für gewaltfreie Wege zum Frieden eintritt.

Darüber hinaus engagiert sich die EAK international im ökumenischen Kontext und in NGO-Zusammenhängen.

http://www.eak-online.de Endenicher Str. 41, 53115 Bonn, office [at] eak-online.de, : 0228 249 99-0

Pfarramt für Friedensarbeit, Kriegsdienstverweigerer und Zivildienstleistende

Das Pfarramt des Beauftragten der Evangelischen Landeskirche in Württemberg (ELKW) für Friedensarbeit, Kriegsdienstverweigerer und Zivildienstleistende

http://www.frieden-schaffen.de Büchsenstr. 33, 70174 Stuttgart, frieden [at] elk-wue.de, : 0711 / 2068-299, : Jägerstr. 14

Das FIfF ist Mitglied der Kooperation für den Frieden

Wir wollen ...
... dass Informationstechnik im Dienst einer lebenswerten Welt steht. Deshalb

http://www.fiff.de/about Goetheplatz 4, 28203 Bremen, 2016 [at] fiff.de

Das Fränkische Bildungswerk für Friedensarbeit gibt es seit 1982 in Nürnberg. Basis der Arbeit des FBF ist ein umfassender Friedensbegriff. Neben dem Frieden geht es uns um Gerechtigkeit und einen nachhaltigen Umgang mit der Natur.

  • Schule und Hochschule
  • Beratung und Training
  • Internationale Begegnungen
  • Aus- und Weiterbildung

Ein besonderes Anliegen ist

http://www.fbf-nuernberg.de Hessstr. 4, 90443 Nürnberg, FBF.Nuernberg [at] t-online.de, : (0911) 288 500, : (0911) 288 514

Die Projektgruppe "Frauen wagen Frieden" beschäftigt sich seit vielen Jahren mit den Themen Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung. Hier werden Themen kontinuierlich bearbeitet aber auch jeweils aktuelle Themen aufgegriffen. Es werden Aktionen initiiert oder wir beteiligen uns an Aktionen anderer Friedensgruppen. Frauen wagen Frieden trifft sich monatlich (außer in den Sommerferien) in Kaiserslautern bei der Evangelischen Arbeitsstelle im Heinz-Wilhelmy-Haus (Unionstr. 1). Zeitraum von 14.30 bis 17.30 Uhr.
Im September findet jedes Jahr ein zweitägiges Seminar im Martin-Butzer-Haus in Bad Dürkheim und im Februar findet ein Studientag statt.

http://www.evangelische-arbeitsstelle.de/index.php?id=111 Im Langental 69, 76891 Rumbach

Seiten