Termin

Montag, 7. September 2020 - 19:00

In der Colbitz-Letzlinger Heide, nördlich von Magdeburg (Sachsen-Anhalt) werden seit 1935 Soldat*innen auf Kriegseinsätze vorbereitet: zuerst durch die Wehrmacht, dann durch die Rote Armee, heute durch die Bundeswehr und NATO-Kräfte.

Der modernste Truppenübungsplatz Europas – das Gefechtsübungszentrum (GÜZ) Altmark hat für die Kriege der NATO-Staaten eine besondere Bedeutung: hier wird Krieg vorbereitet und geübt!

Seit Jahrzehnten gibt es dort Widerstand: Proteste, gewaltfreie Besetzungen, Aktionen Zivilen Ungehorsams; Friedensbewegte haben sich in der „Gewaltfreien Aktion GÜZ abschaffen“ zusammengeschlossen. Platzbesetzungen ziehen Bußgeldbescheide des Verteidigungsministeriums nach sich, Einsprüche werden in Bonn verhandelt, erster Dienstsitz des Ministeriums.

Am Vorabend einer weiteren Prozessserie gegen konsequente Kriegsgegner*innen soll zunächst einleitend über das GÜZ und die Übungsstadt Schnöggersburg sowie über die gegenwärtigen und zukünftigen Aufgaben der Bundeswehr (Weißbücher 2006 / 2016; Angriffskriege; Völkerrecht) informiert werden.

In der sich anschließenden Gesprächsrunde sollen

  • Protestaktionen und Widerstand am Gefechtsübungszentrum (Friedenswege / Besetzungen / Ziviler Ungehorsam),
  • Gerichtsverhandlungen in Bonn als Chancen juristischer Rechtfertigung von Aktionen zivilen Ungehorsams,
  • geplante Aktivitäten 2020

im Mittelpunkt stehen.

19 Uhr, ESG Bonn, Königstr. 88

Veranstalter: pax christi - Gruppe Bonn, GA GÜZ abschaffen; BI OFFENe HEIDe

(im Rahmen der 13. Bonner Friedenstage 2020)

Veranstaltungsort

Ev. Studentengemeinde Bonn (ESG)
Königstr. 88
53115 Bonn
Deutschland

Bundesland

Nordrhein-Westfalen

Veranstaltungsart

Vortrag / Diskussion

Veranstalter

pax christi - Gruppe Bonn
53111 Bonn
Deutschland

Bundesland

Nordrhein-Westfalen

E-Mail

ArminLauven [at] gmx.de