Stoppt den Waffenhandel

Hier finden sich alle Aktuelles-Beiträge, Termine, Kampagnen, Aktionen und Artikel aus dem FriedensForum zum Thema "Rüstungsexporte".

In vielen Gegenden der Welt herrscht Krieg oder werden bewaffnete Konflikte ausgetragen mit zahlreichen Opfern - zu den Profiteuren gehört dabei nur die Rüstungsindustrie. Zu den weltweit größten Rüstungsexporteuren gehört dabei auch Deutschland, zusammen mit den USA, Russland, Frankreich und China. Besonders Kleinwaffen werden dabei von Deutschland exportiert.

Zu den großen Rüstungsproduzenten in Deutschland zählen u.a. Konzerne wie Rheinmetall, Airbus, EADS, Heckler&Koch oder Krauss-Maffei Wegmann. Mit Genehmigung der Bundesregierung liefern deutsche Rüstungsunternehmen ihr Kriegsgerät regelmäßig auch in Länder, die den Kriterien des Gemeinsamen Standpunktes der EU für die Ausfuhrkontrolle von Militärgütern und Militärtechnologie, einem EU-Verhaltenskodex für Rüstungsexporte, nicht genügen.
Ein generelles Verbot von Rüstungsexporten gehört seit Jahren zu den Kernforderungen der Friedensbewegung. Auch in der Öffentlichkeit wird der Handel mit Rüstungsgütern äußerst skeptisch gesehen: In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts TNS Emnid sprachen sich Anfang 2016 83% der Deutschen gegen Rüstungsexporte aus.

Hier findet sich Hintergrund- und Infomaterial zum Thema.

Aktuelles

Sara Nanni berichtet uns vom neuen Grundsatzprogramm der Grünen.
26. November 2020 | Atomwaffen, Rüstungsexporte

Grüne Außen- und Friedenspolitik (Gast: Sara Nanni)

Neue Podcast-Folge erschienen

In der neuen Folge des Podcasts haben wir mit der Grünen-Politikerin Sara Nanni gesprochen über die Bundesdelegiertenkonferenz (BDK) und das neue Grundsatzprogramm der Grünen gesprochen.

mehr ...
Weniger Rüstungsexporte, dafür mehr in Drittstaaten: Ein Rüstungsexportkontrollgesetz muss her!
13. Oktober 2020 | Friedensbewegung, Rüstungsexporte

Rüstungsexporte an „Drittstaaten“ steigen an – Friedensbewegung fordert Kontrollgesetz für Rüstungsexporte

Statement des Netzwerk Friedenskooperative

Auch wenn die Rüstungsexporte aktuell zurückgehen, fordert das Netzwerk Friedenskooperative weiterhin den Stopp jeglicher Rüstungsexporte, insbesondere an menschenrechtsverletzende und kriegf

mehr ...
Header Newsletter 2020
14. September 2020 | Abrüstung, Friedensbewegung, Rüstungsexporte

Krieg und Frieden in der Popkultur | Aktionswoche gegen Rüstungsexporte | Kampfdrohnen-Hearing

Newsletter September 2020

In den vergangenen Tagen haben in zahlreichen Städten zehntausende Menschen gegen die menschenunwürdigen Zustände im Flüchtlingslager Moria auf der griechischen Insel Lesbos protestiert.

mehr ...

Termine

13. Nov

Vortrag / Diskussion

“Raus aus der Rüstung!” – Wege zur Rüstungskonversion

Ev. Friedenskirche Kassel
  • 2 von 2
  •  

Kampagnen und Aktionen

Stoppt den Waffenhandel
Kampagne

Aktion Aufschrei – Stoppt den Waffenhandel!

Die „Aktion Aufschrei – Stoppt den Waffenhandel!“ führt unterschiedlichste Aktionen gegen die deutschen Rüstungsexporte durch. Sie fordert ein grundsätzliches Exportverbot von Kriegswaffen und sonstigen Rüstungsgütern.

Aktion

19. Mai 2020: Rheinmetall entrüsten - Für ein Verbot aller Rüstungsexporte!

Am Dienstag, den 19.5.2020, treffen sich die Aktionär*innen der Rheinmetall AG (größter deutscher Rüstungskonzern) wegen Corona zu nur virtuellen Hauptversammlung.

FriedensForum

Krisen und Kriege
Jürgen Grässlin

Rüstungsexporte in die Türkei

Aufstrebende Rüstungsexport- und Militärmacht Türkei

In den vergangenen Jahren machten die türkische Regierung und die türkische Generalität vielfach auf sich aufmerksam, einmal mehr in ungutem Sinne.

erschienen in: FF 1 / 2021
María-Eugenia Lüttmann

Profiteure der Abschreckung

Die Grenze zwischen Mexiko und den USA

Dieser Text erscheint hier in gekürzter Form (in 2 Folgen).

erschienen in: FF 1 / 2021

Friedensorganisationen

Für diese Filtereinstellung wurde kein Ergebnis gefunden.

ReferentInnen

Thomas Carl Schwoerer
Themen: Atomwaffen, Rüstungsexporte, Syrien

Thomas Carl Schwoerer

Schwerpunkt(e)
  • Wege zur Rettung von Menschenleben und zu politischen Lösungen der Kriege in Syrien, Irak, Mali, Libyen und der Türkei
  • Umgang mit dem Terrorismus
  • Abschaffung von Rüstungsexporten und Atomwaffen