Hiroshima und Nagasaki mahnen!

Das Netzwerk Friedenskooperative stellt eine umfangreiche Übersicht zu den Aktivitäten rund um den 79. Hiroshima- & Nagasaki-Gedenktag zur Verfügung, die wir kontinuierlich erweitern. Dabei brauchen wir eure Mithilfe: Schickt uns neben euren Terminen bitte auch eure Rede- und Kundgebungsbeiträge, Berichte von vor Ort, Presseausschnitte sowie Bildmaterial.

Unser Informationsangebot zum Hiroshima- und Nagasaki-Gedenktag:

  1. Alle Termine
  2. Material
  3. Kontakt für alle Aktiven und Presse
  4. Aufrufe, Redebeiträge, Erklärungen, Pressesplitter
  5. Hintergrund
  6. Medienverweise

 

1. Alle Termine zum Hiroshima- & Nagasakitag 2024

  • Eine Übersicht mit allen Terminen zum Hiroshima- & Nagasaki-Gedenktag 2024 findet sich hier. (wird fortlaufend ergänzt)
  • Bitte schickt uns eure Termine für Veranstaltungen per Email aninfo [at] friedenskooperative [dot] de ( ) oder tragt sie selbst in unsere Termindatenbank ein unter: https://www.friedenskooperative.de/termine/eintragen

 
2. Material

  • Wir bieten verschiedene Materialien zur Mobilisierung an, wie Schilder, Aufkleber und Banner. Diese findest du bei uns im Shop.
  • Besonders hinweisen möchten wir auf den Flyer zur Kranich-Aktion und die Aktionspakete ("S", "M", "L") anlässlich des 80. Jahrestagen der Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki in 2025. Schickt uns gerne eure gefalteten Kraniche, wir freuen uns darüber!

 

3. Medienverweise

  • Ein "online-Lexikon" rund um Atomwaffen und deren Gefahren ist unter http://www.AtomwaffenA-Z.info eingerichtet. Infos zu unserer Kampagne gegen Atomwaffen findest du unter http://www.atomwaffenfrei.de.
  • Kinofilm
    • 2023 erschien der Kino-Film "Oppenheimer", der bis heute nicht an Aktualität verloren hat. Der Film kann auf verschiedenen online Plattformen wie zum Beispiel AmazonPrime und weiteren aufgerufen werden. Er läuft auch noch in ausgewählten Kinos.
    • Hinweisen möchten wir gerne auf die Veröffentlichung „Was Sie im Hinterkopf haben sollten, wenn Sie den Kinofilm Oppenheimer ansehen“ von der Kampagne „atomwaffenfrei.jetzt“, Ohne Rüstung Leben und ICAN Deutschland zum Film "Oppenheimer“ (aus 2023).
  • TV-Tipp
    • Auch sehr zu empfehlen ist die Dokumentation „The Bomb“, die sich ebenfalls der Thematik Manhattan-Projekt annimmt.
  • Das Netzwerk Friedenskooperative arbeitet aktuell an einer Medienliste zum 80. Jahrestag der Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki in 2025. In dieser Liste werden wir Filme, Serien, Dokumentationen, Ausstellungen, usw. sammeln, die die Thematik der Atomwaffen im Allgemeinen oder im Kontext mit Hiroshima  und Nagasaki aufgreifen. Die Medienliste wird, sobald sie fertig ist, auch hier zu finden sein.

 
4. Telefonische Infos für alle Aktiven und Pressekontakt:

  • Netzwerk Friedenskooperative
    Kristian Golla
    Tel.: 0228 / 69 29 04, mob.: 0171 / 755 7826
    Mail: k [dot] golla [at] friedenskooperative [dot] de

 

5. Redebeiträge, Erklärungen, Pressesplitter (folgt in Kürze)

 
6. Hintergrund

Am 6. und 9. August 1945 wurden die Städte Hiroshima und Nagasaki Ziel der ersten und bislang einzigen Atombombenabwürfe. Etwa 92.000 Menschen starben sofort, ca. 130.000 weitere Menschen starben bis zum Jahresende an den Folgeschäden.

Auch 79 Jahre danach gedenken wir der Opfer. Sie mahnen uns, für eine Welt ohne Atomwaffen einzutreten. Doch noch immer gibt es weltweit 12.700 Atomwaffen von denen etwa 1.800 in ständiger Alarmbereitschaft gehalten werden und der Menschheit innerhalb weniger Minuten ein Ende bereiten können.

Das Ende des Zeitalters der Atomwaffe ist auch heute noch in weiter Ferne. Das Inkrafttreten des Atomwaffenverbotsvertrages (AVV) in 2021 lässt uns Hoffnung auf eine atomwaffenfreie Welt schöpfen. Mittlerweile wurde der Vertrag bereits von 66 Staaten ratifiziert. 91 Staaten haben ihn unterzeichnet (Stand: Juni 2024).

Die Botschaft, die der Atomwaffenverbotsvertrag in die Welt sendet, ist eindeutig: Die humanitären Folgen eines Einsatzes von Atomwaffen sind inakzeptabel. Deshalb müssen wir die Atomwaffen abschaffen – bevor die Atomwaffen uns abschaffen. Diese Botschaft richtet sich auch an die Bundesregierung, welche sich bis heute weigert, die US-amerikanischen Atomwaffen aus Büchel abziehen zu lassen und dem Verbotsvertrag beizutreten.

Ganz im Gegenteil hat sich die Ampel-Regierung mit dem 100-Mrd.-Aufrüstungspaket dafür entschieden, neue Flugzeuge vom Typ F-35 anzuschaffen. Diese sollen die bisher für die nukleare Teilhabe zur Verfügung stehenden Tornados ablösen. Damit werden die Weichen gestellt für eine jahrzehntelange Fortsetzung der nuklearen Teilhabe.