Alle Infos rund um den Hiroshima- und Nagasakigedenktag am 6. und 9. August 2017

Mit vielen unterschiedlichen Aktionen und Veranstaltungen gedenken bundesweit Menschen am 6. und 9. August den Atombombeneinsätzen auf Hiroshima und Nagasaki vor 72 Jahren und fordern eine atomwaffenfreie Welt. Zentrale Forderungen sind ebenfalls der Abzug der US-Atomwaffen aus Deutschland und das die Bundesregierung den Atomwaffenverbotsvertrag unterstützt bzw. unterschreibt. Die Veranstaltungen und Aktionen finden traditionell in regionaler und lokaler Verantwortung statt.

Alle Termine zum Hiroshima-/ Nagasakitag 2017

Eine Übersicht mit allen Terminen zum Hiroshima-/ Nagasakigedenktag 2017 findet sich hier.

Bitte schickt uns Eure Termine für Veranstaltungen per Email an friekoop [at] friedenskooperative [dot] de

oder tragt sie selber in unsere Termindatenbank ein unter www.friedenskooperative.de/termine/eintragen.

Wir brauchen Eure mithilfe: Schickt uns Eure Berichte, Fotos und Redebeiträge

Schickt uns neben Euren Terminen bitte auch Eure Kundgebungsreden, Berichte von vor Ort, Presseausschnitte und Bildmaterial zu. Die Reden können auch gerne vorab eingereicht werden, wir stellen Sie dann entweder mit Sperrvermerk oder erst mit dem Zeitpunkt des Redebeginns ins Netz. Die Texte bitte möglichst per e-Mail an friekoop [at] friedenskooperative [dot] de

zuschicken. Unsere Kapazitäten für das nochmalige Erfassen der Redebeiträge nach den Gedenktagen sind (leider) sehr begrenzt. Zur Not geht es aber auch postalisch per „Papier“.

Aufrufe der VeranstalterInnen

Wird in Kürze ergänzt.

Aktionsideen

Wird in Kürze ergänzt.

Downloadbereich

Für die Erstellung von eigenen Banner für Eure Veranstaltungen stellen wir Euch folgende Materialien zur Verfügung:

Wird in Kürze ergänzt.

Telefonische Infos für alle Aktiven und Pressekontakt:

  • Netzwerk Friedenskooperative, Tel.: 0228 / 69 29 04,
    Email: friekoop [at] friedenskooperative [dot] de

Weiteres Informationsangebot:

Kurz vor, während und nach den Gedenktagen werden wirnach und nach folgende Informationen zur Verfügung stellen:

  • Rede- und Kundgebungsbeiträge und Musterredetexte
  • Erklärungen/ Infos von Dritten
  • Pressesplitter
  • Pressemitteilungen aus der Friedensbewegung
  • Hintergrund / Geschichte

72 Jahre danach: Hiroshima und Nagasaki mahnen

Am 6. und 9. August 1945 wurden die Städte Hiroshima und Nagasaki Ziel der ersten und bislang einzigen Atombombenabwürfe. Etwa 92.000 Menschen starben sofort, 130.000 weitere Menschen starben bis zum Jahresende an den Folgeschäden. Auch 72 Jahre danach gedenken wir den Opfern, die uns mahnen und verpflichten zum Einsatz für eine atomwaffenfreie Welt. Noch immer gibt es weltweit ca. 15.000 Atomwaffen. Davon sind nach Angaben des Friedensforschungsinstituts SIPRI 1.700 in ständiger Einsatzbereitschaft.

Die Atomwaffen sind eine real existierende Gefahr für die gesamte Menschheit. Sie gehören verboten und abgeschafft! Ermutigend ist der Vertrag für ein Atomwaffenverbot, der von mehr als 120 Staaten unterstützt und in den Vereinten Nationen auf den Weg gebracht wurde. Dieser muss nun im September von mindestens 50 Staaten ratifiziert werden um in Kraft zu treten. Damit wären Atomwaffen, so wie es schon der Fall bei Chemie- und Biowaffen ist, völkerrechtlich verboten. Dies wäre ein historischer Schritt der uns näher an eine atomwaffenfreie Welt bringt.

In Büchel lagern die letzten 20 US-Atomwaffen auf deutschem Boden. 2010 forderte der Bundestag einmütig den Abzug dieser Waffen. Doch statt diese Resolution umzusetzen, werden auch die Atomwaffen in Büchel ab 2020 modernisiert. Im neuen Weißbuch 2016 bekennt sich die Bundesregierung zur NATO-Atomwaffenstrategie und zur nuklearen Teilhabe Deutschlands und damit zu diesen Atomwaffen auf deutschem Boden.

Mit zahlreichen Aktionen zum Hiroshima-/Nagasaki-Tag fordern wir als ersten Schritt hin zu einem atomwaffenfreien Europa den umgehenden Abzug der US-Atomwaffen aus Büchel. Auch fordern wir, dass Deutschland den Verbotsvertrag unterzeichnet.

 

    Themen