Stoppt den Waffenhandel

Hier finden sich alle Aktuelles-Beiträge, Termine, Kampagnen, Aktionen und Artikel aus dem FriedensForum zum Thema "Rüstungsexporte".

In vielen Gegenden der Welt herrscht Krieg oder werden bewaffnete Konflikte ausgetragen mit zahlreichen Opfern - zu den Profiteuren gehört dabei nur die Rüstungsindustrie. Zu den weltweit größten Rüstungsexporteuren gehört dabei auch Deutschland, zusammen mit den USA, Russland, Frankreich und China. Besonders Kleinwaffen werden dabei von Deutschland exportiert.

Zu den großen Rüstungsproduzenten in Deutschland zählen u.a. Konzerne wie Rheinmetall, Airbus, EADS, Heckler&Koch oder Krauss-Maffei Wegmann. Mit Genehmigung der Bundesregierung liefern deutsche Rüstungsunternehmen ihr Kriegsgerät regelmäßig auch in Länder, die den Kriterien des Gemeinsamen Standpunktes der EU für die Ausfuhrkontrolle von Militärgütern und Militärtechnologie, einem EU-Verhaltenskodex für Rüstungsexporte, nicht genügen.
Ein generelles Verbot von Rüstungsexporten gehört seit Jahren zu den Kernforderungen der Friedensbewegung. Auch in der Öffentlichkeit wird der Handel mit Rüstungsgütern äußerst skeptisch gesehen: In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts TNS Emnid sprachen sich Anfang 2016 83% der Deutschen gegen Rüstungsexporte aus.

Hier findet sich Hintergrund- und Infomaterial zum Thema.

Aktuelles

27. Januar 2017 | Atomwaffen, Ostermarsch, Rüstungsexporte, Syrien

FriedensForum 1/2017 erschienen + Kampagnenplanungen + Termine 2017

Newsletter Januar 2017 des Netzwerk Friedenskooperative

Mit unserem ersten Newsletter im Jahr 2017 möchten wir Dich/ Euch auf das neu erschienene FriedensForum sowie auf bereits bekannte Friedensaktivitäten 2017 aufmerksam

mehr ...
FriedensForum 6/2016
28. November 2016 | Bundeswehr an Schulen, Friedensbewegung, Rüstungsexporte, Syrien

FriedensForum 6/2016 erschienen

Kampagnen der Friedensbewegung

Das FriedensForum 6/2016 ist erschienen. Das letzte Heft in diesem Jahr widmet sich dem Thema Kampagnenarbeit in der Friedensbewegung.

mehr ...
05. Oktober 2016 | Atomwaffen, Friedensbewegung, NATO, Rüstungsexporte, Syrien

Auf nach Berlin zur Friedensdemo am 8. Oktober!

Am 8 Oktober findet in Berlin die Friedensdemo "Die Waffen nieder" statt, veranstaltet von der Kooperation für den Frieden, Bundesausschuss Friedensratschlag und der Berliner Friedenskoordina

mehr ...

Termine

01. Mär

Mahnwache

Mahnwache gegen Rüstungsexporte

Rathausplatz, Eschborn

01. Mär

Vortrag / Diskussion

Wer Waffen sät, wird Flüchtlinge ernten

Cafe Verdé im Herrenkrugpark, Magdeburg

02. Mär

Vortrag / Diskussion

Wer Waffen sät, wird Flüchtlinge ernten

Stadthaus, Halle

02. Mär

Vortrag / Diskussion

Waffen töten Menschen und sichern (angeblich) Arbeitsplätze

Café am Kreuzgang; Feuchtwangen
  •  
  • 1 von 7

Kampagnen und Aktionen

Stoppt den Waffenhandel
Kampagne

Aktion Aufschrei – Stoppt den Waffenhandel!

Die „Aktion Aufschrei – Stoppt den Waffenhandel!“ führt unterschiedlichste Aktionen gegen die deutschen Rüstungsexporte durch. Sie fordert ein grundsätzliches Exportverbot von Kriegswaffen und sonstigen Rüstungsgütern.

Aktion

Aktion abgeschlossen: Auf geht's zur Friedens-Demo am 8. Oktober 2016 in Berlin

„Die Waffen nieder – Kooperation statt NATO-Konfrontation – Abrüstung statt Sozialabbau": Mit einem gemeinsamen Aufruf fordern die Friedensbündnisse der „Kooperation für den Frieden“, des „Bundesausschusses Friedensratschlag“ und der „Be

FriedensForum

Dummy FF Initiativen
Andrea Kolling

Waffenhandel

„Refugees welcome, not arms dealer“

„Refugees welcome, not arms dealer” – lautete eine Forderung von Friedens- und antimilitaristischen Gruppen in London im Juli bei Protesten gegen die internationale Farnborough Messe, eine der größten europäischen Waffenmessen, auch wenn die Waffen Seite an Seite mit Produkten der zivilen Luftfahrt präsentiert werden. Die Farnborough Airshow ist eine der weltweit größten Luft- und Raumfahrtmessen, die alle zwei Jahre in Farnborourgh bei London stattfindet.

erschienen in: FF 6 / 2016
FriedensarbeiterInnen
Redaktion FriedensForum, Philipp Ingenleuf, Elise Kopper, Marvin Mendyka

Interview

Patenschaftsmodell „FriedensarbeiterIn“ bekommt neue Friedensarbeiterin

2012 startete der Förderverein Frieden e.V.

erschienen in: FF 4 / 2016
  •  
  • 1 von 23

Friedensorganisationen

Die Deutsche Friedensgesellschaft (DFG), gegründet 1892, ist die älteste Organisation der deutschen Friedensbewegung. Nach ihrem 1968 erfolgten Zusammenschluss mit der damaligen Internationale der Kriegsdienstgegner zur DFG/IdK (außer in West-Berlin) und fünf Jahre darauf der Fusion mit dem Verband der Kriegsdienstverweigerer (VK) „firmiert“ die Organisation seit 1974 unter dem Namen Deutsche Friedensgesellschaft – Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (abgekürzt: DFG-VK).

https://www.dfg-vk.de Werastraße 10, 70182 Stuttgart, office [at] dfg-vk.de, : 0711 - 5189 2626, : 0711 - 2486 9622

Das Netzwerk Friedenskooperative ist eine Organisation innerhalb der Friedensbewegung und setzt sich für eine friedlichere und gerechtere Welt ein.

Das Netzwerk Friedenskooperative entstand 1989 aus dem Koordinierungsausschuss der Friedensbewegung. Es ist Informationsbüro und Knotenpunkt für die Friedensbewegung, Unterstützt Kampagnen sowie Aktion und ist Herausgeber des Magazins „FriedensForum“. Die Friedenskooperative sieht sich als Netzwerk für außerparlamentarische Aktionen und „Politik von unten“ sowie als informellen Dachverband für die Friedensbewegung.

Weitere Informationen sind hier zu finden.

http://www.friedenskooperative.de Römerstr. 88, 53111 Bonn, friekoop [at] friedenskooperative.de, : 0228 / 692904, : 0228 / 692906

Die Ökumenische Aktion Ohne Rüstung Leben wurde 1978 gegründet. Impuls für die Gründung war ein Appell der Weltkirchenkonferenz 1975 in Nairobi: €žDie Kirche sollte ihre Bereitschaft betonen, ohne den Schutz von Waffen zu leben und bedeutsame Initiativen ergreifen, um auf eine wirksame Abrüstung zu drängen.

Ziel ist es, Krieg zu verhüten, Gewalt zu reduzieren und Frieden zu entwickeln. Mit Dialog und Protest, Aktion und Lobbyarbeit engagiert sich Ohne Rüstung Leben gegen Rüstungsexporte und Kleinwaffen, für eine atomwaffenfreie Welt und für den Ausbau des Zivilen Friedensdienstes.

http://www.ohne-ruestung-leben.de Arndtstrasse 31, 70197 Stuttgart, orl [at] gaia.de

menschen machen frieden - mach mit.

Unser Name ist Programm: pax christi. Der Friede Christi war vielen Menschen im zerstörten Europa am Ende des Zweiten Weltkrieges Hoffnung für einen friedlichen Neuanfang im Zusammenleben der Völker. Aus diesem Geist heraus haben sich Menschen aus ehemals verfeindeten Nationen, v.a. Deutsche, Franzosen und Polen, versöhnt. Es entstand die pax christi-Bewegung, die heute in über 60 Ländern der Welt aktiv für Frieden und Gerechtigkeit eintritt. Aus der Friedenszusage Jesu Christi erwächst eine Praxis, in der Menschen trotz Rückschlägen immer wieder neu gegen Krieg und Ungerechtigkeit ihre Stimme erheben und Menschen zum Frieden bewegen.

wie wir uns verstehen

http://www.paxchristi.de Hedwigskirchgasse 3, 10117 Berlin, sekretariat [at] paxchristi.de, : (0)30 2007678-0

ReferentInnen

Themen: Rüstungsexporte

Jürgen Grässlin

Schwerpunkt(e)
  • Rüstungsexporte
Funktion
  • Jürgen Grässlin ist Sprecher der Kampagne »Aktion Aufschrei – Stoppt den Waffenhandel!«
  • Bundessprecher der Deutschen Friedensgesellschaft - Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK)
  • Sprecher der Kritischen AktionärInnen Daimler (KAD)
  • Vorsitzender des RüstungsInformationsBüros (RIB e.V.).
  •  
  • 1 von 7